Rückengesundheit

Es gibt kaum eine Erkrankung die so verbreitet ist, wie Rückenschmerzen. Fast jeder zweite Deutsche leidet darunter. Am stärksten betroffen sind Menschen mittleren Alters zwischen 30 und 50 Jahren. Die Zahl der unter 30-Jährigen nimmt jedoch besonders stark zu. Bei 65 Prozent der Jugendlichen unter 18 Jahren wurden bereits Haltungsschäden unterschiedlicher Ausprägung festgestellt. Das Sani-Rücken/Fuß-Beratungs-Zentrum bietet Ihnen sichere und überzeugende Lösungen für jedes Rückenproblem. Denn es ist wie in allen Bereichen der Medizin: Eine frühzeitige exakte Erkennung von Problemzonen verbessert die Möglichkeit zur Behebung ganz erheblich.

 

Sani-Rücken/Fuß-Beratungszentrum

Ein Sani-Rücken/Fuß-Beratungszentrum ist Teil eines besonders qualifizierten Sanitätshauses. Es bildet außerdem die Keimzelle und das Bindeglied eines lokalen partnerschaftlichen Netzwerkes von allen an der Versorgung von Rücken- und Fußpatienten beteiligten Berufsgruppen. In diesem Netzwerk kooperieren Ärzte, Physiotherapeuten und Orthopädietechniker mit hoher Fachkompetenz und Leistungsfähigkeit in der Prävention und Behandlung von Patienten. Die große Stärke des Sani-Rücken/Fuß-Beratungszentrums ist die enge Zusammenarbeit der Fachleute in Wohnortnähe des Patienten.

Wir verfügen über eine fundierte Qualifikation in allen Fragen der Rücken- und Fußgesundheit. Wir beraten Sie bei Beschwerden in Abstimmung mit Ihrem Arzt, Orthopäden oder Therapeuten und in allen Fragen der Vorsorge.

Auf Wunsch erstellen wir Ihnen vor Ort mit Hilfe modernster Messtechnik eine umfangreiche und individuelle Haltungsanalyse. Das Messsystem basiert auf der Auswertung digitaler Haltungsfotos.

Mögliche Testverfahren sind:

  • Analyse orthopädischer Funktionen
  • Protokollierung des Muskelstatus
  • Gleichgewichtstests
  • Koordinationstests
  • Therapieempfehlung & Trainingsprogramm
  • Vermessung der Beinachse

 

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Berührungsfrei
  • Anschauliche und nachvollziehbare Ergebnisse durch eine visualisierte Darstellung
  • Objektive Versorgungskontrolle
  • Optimierte Versorgung
  • Therapie- oder Trainingsempfehlungen